Leinöl 2018-03-07T14:47:33+00:00

Leinöl

Aus Leinsamen, welches kalt gepresst wird, gewinnt man ein Öl von höchster Qualität. Öl dieser Art ist ein altbewährtes produkt.

Eigenschaften

Umweltfreundlich – Enthält keine Lösungsmittel oder andere Zusätze.

Hohes Imprägnierungsvermögen – Kaltgepresstes, naturbelassenes Leinöl ist dünnflüssig und hat damit ein hohes Eindringungsvermögen.

Wasserabweisend – Aufgrund von 100% Leinölgehalt.

Schnelltrocknend – Schwedisches Leinöl hat einen hohen Anteil an Linolensäure, was die Trocknungszeit verringert.

Anwendungsbereiche

Grundierung und Fertigbehandlung von unbemaltem Holz, z.B. Fassaden, Panelen, Schnitzereien inner- und auss erhalb des Hauses, Holzmöbel für drauss en und drinnen, Tischlerei – und Bastelprodukte, Gewehrkolben wie auch Holzboote.

„Auffrischung“ von schon bemalten, gebeizten und lasierten Holzflächen,z.B. Holzfassaden, Giebellatten, Fensterläden, Lattenzäune, Türen und vieles mehr.

Rostschutz und Unterbodenschutz am Auto.

Oberflächenbehandlung von Ziegeln, Klinker und Steinplatten.

Traditionelle Herstellung von Leinölfarbe, Leinölkitt und Temperafarbe.

Leinöl kann als Grundstoff angewandt werden, wenn man sein eigenes gefärbtes Öl herstellen möchte.

Gebrauchsanweisung

Grundierung: Die zu behandelnde Oberfläche muss trocken und sauber sein. Alte Lackschichten und Kunststoffarbe müssen entfernt werden. Bei übermalen mit Leinölfarbe, Lasur, Beize oder Alkydölfarbe muss die mit Leinöl grundierte Oberfläche vollständig getrocknet und klebefrei sein.

Tips

Um zu vermeiden dass auss enwändiges Holz grau wird, kann man dem Leinöl zu 10-30 % Holzteer zufügen. (Gib zuerst 1-2 % spiritus unter den Teer, danach wird das Öl unter ständigem Rühren zugegossen).

Eine verkürzte Trocknungszeit erreicht man, wenn man das Öl zu 25 % mit Terpentin vermischt.

Prüfe das Öl zuert auf einem kleinen stück Oberfläche, um das Resultat zu beurteilen.

Warnung: Leinölgetränkte Lappen und Papiere können sich selbst enzünden !